Sozial- und Erziehungsberufe

Regenerationstage

Regenerationstage

Wer erhält die zwei Regenerationstage?

Alle Beschäftigte, die in Teil B Abschnitt XXIV der Anlage 1 zum TVöD – Entgeltordnung eingruppiert sind, erhalten ab dem Jahr 2022 zwei sog. Regenerationstage, d.h. zwei Tage Arbeitsbefreiung unter Fortzahlung des Entgelts.

Die zwei Tage gelten also für alle Beschäftigten in den „S-Gruppen“, auch für Leiter*innen, Erzieher*innen oberhalb der S11a und Sozialarbeiter*innen in Leitungsfunktion oberhalb der S15 oder auch für Beschäftigte in der Behindertenhilfe. Teilzeitbeschäftigte erhalten ebenfalls zwei Tage; der Stundenumfang berechnet sich wie Urlaub. Die zwei Tage gelten für das Kalenderjahr, d.h. sie müssen bis zum 31. Dezember genommen werden. Eine Auszahlung in Geld findet nicht statt.

Können die Regenerationstage zusammenhängend genommen werden?

Eine abschließende Klärung dazu wird es erst nach der Redaktion geben. Wir gehen aber davon aus, dass bei der zeitlichen Festlegung dieser Tage grundsätzlich so zu verfahren ist, wie auch bei der Festlegung von Urlaubstagen. Eine zusammenhängende Lage von Regenerationstagen sollte also grundsätzlich möglich sein, wenn die dienstlichen/betrieblichen Verhältnisse es zulassen.

Gibt es diese 2 Regenerationstage pauschal oder muss ein Nachweis von Belastungssituationen erbracht werden?

In dieser Tarifrunde waren die Arbeitgeber nicht bereit, von ver.di klar benannte und konkretisierte Belastungssituationen festzulegen, in deren Konsequenz es zu Entlastungstagen kommen würde. 

Die nun vereinbarten zwei Regenerationstage erhalten alle Beschäftigten, die in einer Entgeltgruppe der S-Tabelle eingruppiert sind. Dieses Ergebnis ist für uns ein Einstieg in die Bearbeitung des Themas Entlastung und indirekt auch ein Anerkenntnis der Arbeitgeber mit Blick auf die Belastungssituation im Bereich des Sozial- und Erziehungsdienstes.

Die neue SuE-Zulage kann in zwei weitere Regenerationstage umgewandelt werden. Wie soll das funktionieren, denn nicht alle erhalten diese Zulage?

Grundsätzlich kann nur die neue SuE-Zulage für diese Umwandlung eingesetzt werden. In der Folge können nur Beschäftigte, die diese neue Zulage erhalten, diese nutzen, um bis zu zwei weitere Arbeitstage im Kalenderjahr in Regenerationstage umzuwandeln.

Bleibt der Teil Gesundheitsschutz des TV erhalten bzw. wird er fortgeführt?

Die bisherigen Regelungen zum Gesundheitsschutz für Beschäftigte im Sozial- und Erziehungsdienst bleiben erhalten. In der Redaktion wird es zudem darum gehen, diesen Teil und um die Regenerationstage als Teil des Gesundheitsschutzes zu erweitern.

Was ist mit den Beschäftigten, die weiterhin ein Entgelt nach der Anlage A zum TVöD erhalten?

Die Beschäftigten, die weder 2009 noch 2016 ihre Eingruppierung nach dem Anhang zu der Anlage C (VKA) zum TVöD geltend gemacht haben und weiterhin ein Entgelt nach der Anlage A zum TVöD erhalten, sollten, vorbehaltlich einer abschließenden Klärung in der Redaktion, ebenfalls einen Anspruch auf die zwei Regenerationstage als Teil des Gesundheitsschutzes haben.

Und was ist für diese Beschäftigte mit der Umwandlungsmöglichkeit?

Da die Umwandlungsmöglichkeit zwingend an die Zulage geknüpft ist und diese wiederrum nur die Beschäftigten, die in Teil B Abschnitt XXIV der Anlage 1 zum TVöD – Entgeltordnung eingruppiert sind, erhalten, besteht eine Umwandlungsmöglichkeit nicht.