Sozial- und Erziehungsberufe

Enttäuschender VKA-Auftritt in Potsdam

Enttäuschender VKA-Auftritt in Potsdam

22.03.2022 - Weiter keine Bewegung für bessere Arbeit und Aufwertung im Sozial- und Erziehungsdienst: Jetzt schmieden wir Aktionspläne!

Nicht mal Ansätze für Kompromisslinien konnte die Vereinigung kommunaler Arbeitgeberverbände (VKA) zeigen, die ver.di-Vorschläge für bessere Arbeitsbedingungen und eine Aufwertung der rund 330 000 Beschäftigten in Kitas, in der Ganztagsbetreuung, in der Sozialen Arbeit und in der Behindertenhilfe wurden vom Tisch gewischt: Auch die zweite Verhandlungsrunde ist ohne Annäherung beendet worden.

Der ver.di-Vorsitzende Frank Werneke kündigte an, dass in den nächsten Tagen die ver.di-Mitglieder informiert werden und das weitere Vorgehen beschließen. Es werde sicher zu heftigen Reaktionen kommen: „Mit ihrem Verhalten sind die Arbeitgeber für die Zuspitzung des Konflikts verantwortlich.“ Jetzt sind die ver.di-Mitglieder dran: Wir müssen den öffentlichen Arbeitgebern zeigen, dass wir uns nicht mit warmen Worten abspeisen lassen, sondern konkrete Verbesserungen erwarten.

Die Verhandlungen gehen am 16. und 17. Mai weiter. Bis dahin ist die VKA aufgefordert, mit ver.di konstruktive Lösungsvorschläge zu erarbeiten.